11/I/2022 Erhalt und Verstetigung der Fördermittel für das IQ Netzwerk

Status:
Annahme

Die Landesregierung und die SPD-Landtagsfraktion werden aufgefordert, sich bei der Bundesregierung und SPD-Bundestagsfraktion für den realen Erhalt sowie eine Verstetigung der Fördermittel für das IQ-Netzwerk aus dem BMAS in der Förderperiode 2023 bis 2028 einzusetzen.

Begründung:

Ziel des Programms „IQ- Integration durch Qualifizierung“ ist die Förderung von Maßnahmen zur nachhaltigen und bildungsadäquaten Integration von erwachsenen Menschen ausländischer Herkunft in den Arbeitsmarkt. Im Kern der Förderung ab 2023 stehen Beratungsangebote zur Berufsanerkennung und fairen Integration, Qualifizierungsangebote zum Erreichen einer vollen Gleichwertigkeit von aus dem Ausland mitgebrachter Berufsabschlüsse sowie Angebote für Akteure, die in diesen Themenfeldern aktiv sind.

Das IQ-Netzwerk berät zum Beispiel medizinisches oder technisches Fachpersonal auf dem Weg zur Anerkenntnis der ausländischen Abschlüsse in Deutschland. Der Weg zu Nachqualifizierungen wird gezeigt und begleitet und bezahlt. Das Anerkenntnisverfahren wird aktiv gemanagt bis zum Zertifikat. Zum Ende der Förderperiode soll die Anerkennungsberatung an die Agentur für Arbeit übergeben werden. Auch das sehen wir unter AGILITÄTS-Aspekten kritisch.

Die AG Migration und Vielfalt der SPD Brandenburg möchte vor dem Hintergrund steigender Migrationszahlen und zukünftiger Fachkräfte Einwanderung auf den hohen Nutzen dieses Netzwerkes hinweisen. Jeglicher Abbau von Netzwerk, Ressourcen und Kompetenzen führt zu weiteren Vakanzen im Arbeitsmarkt, die dann auch nicht von qualifizierten Migranten gedeckt werden können. Insbesondere Brandenburg mit seiner besonders schwachen Demografie braucht ein schnelles, performantes und unkompliziertes Verfahren um knappe Ressourcen im Bundesland zu halten.

Empfehlung der Antragskommission:
Überweisen an: Bundestagsfraktion (Konsens)
Barrierefreies PDF: