05/I/2017 Faire Vergütung für Auszubildende

Du hast keine Berechtigungen dieses Formular zu betrachten oder abzusenden

Status:
Annahme

Die SPD Brandenburg setzt  sich für ein Mindestausbildungsgehalt in ganz Deutschland ein. Dieses sollte sich mindestens am BAföG-Höchstsatz orientieren. Wir fordern unsere Vertreterinnen und Vertreter in der Landes- und Bundespolitik auf, zu diesem Thema eigene Lösungsansätze  zu erarbeiten.

Begründung:

Unsere Auszubildenden  lernen und arbeiten meist für weit weniger als den Mindestlohn. Sie nehmen weite Arbeitswege in Kauf, arbeiten oft Vollzeit und machen darüber hinaus Überstunden, da sie als vollwertige Kolleginnen und Kollegen angesehen werden. Die aktuelle Ausbildungsvergütung reicht kaum aus um seinen Lebensunterhalt alleine und ohne die Hilfe der Eltern stemmen zu können. Daher fordern wir, wer Vollzeit arbeitet soll auch vollen Lohn erhalten. Dafür braucht es ein entsprechendes Gesetz, welches Auszubildende fördert und unterstützt.

Empfehlung der Antragskommission:
Annahme
Änderungsanträge
Status Kürzel Zeile AntragstellerInnen Text PDF
Erledigt Ä01 zum 05/I/2017 39 Jusos Brandenburg Ersetze: "Fairer Lohn für Auszubildende" durch: "Fairer Vergütung für Auszubildende"
Erledigt Ä02 zum 05/I/2017 41 f. Jusos Brandenburg [...] Dieses sollte sich mindestens am BAföG-Höchstsatz (derzeit 649 EUR ohne Sozialversicherungsbeiträge) orientieren.
Beschluss: Annahme in geänderter Fassung
Text des Beschlusses:

Die SPD Brandenburg setzt  sich für ein Mindestausbildungsgehalt in ganz Deutschland ein. Dieses sollte sich mindestens am BAföG-Höchstsatz (derzeit 649 EUR ohne Sozialversicherungsbeiträge) orientieren. Wir fordern unsere Vertreterinnen und Vertreter in der Landes- und Bundespolitik auf, zu diesem Thema eigene Lösungsansätze  zu erarbeiten.

Beschluss-PDF:

Änderungsantrag zu diesem Antrag einreichen