30/I/2015 Konkrete Maßnahmen für den Aufbau regionaler Netzwerkstrukturen für Medienkompetenz

Du hast keine Berechtigungen dieses Formular zu betrachten oder abzusenden

Status:
Überweisung

Der Landesparteitag fordert die Landesregierung auf, die in der Landeskonzeption „Stärkung der Medienkompetenz“ vom November 2011 und der Rahmenvereinbarung „Stärkung der Medienkompetenz“ zwischen MBJS und Medienanstalt Berlin-Brandenburg vom 4. Juni 2012 dargelegte Unterstützung beim Aufbau regionaler Netzwerkstrukturen für Medienkompetenz mit konkreten Maßnahmen zu untersetzen und damit die Voraussetzungen zu schaffen, dass für regionale Medienbildungs-Netzwerke ein landeszentrales Unterstützungsangebot aufgebaut werden kann. Darin eingeschlossen sein sollen auch Beratungsleistungen für Bildungsträger, die landeszentrale Entwicklung und Umsetzung von Fort- und Weiterbildungsangeboten, die Entwicklung von Medienbildungsstandards im außerschulischen Bereich der Kinder- und Jugendbildung sowie die Koordination regionaler Medienbildungsnetzwerke.

Begründung:

Medienbildung ist Bildung in einer von Medien durchzogenen Welt und daher nicht nur Bildung über Medien und nicht nur Bildung mit Medien.

Medienbildung bezieht sich nicht nur auf Medien als Gegenstand oder als Informations- oder Datenträger, sondern vielmehr stellt Medialität eine Grundlage jeder Bildung in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft dar.

Notwendig ist hierfür ein Angebot, welches mindestens die Fachexpertise umfasst, die erforderlich ist, um den Stand der technologischen Medienentwicklung und der Erforschung des Mediennutzungsverhaltens von Kindern und Jugendlichen zu reflektieren und in regelmäßige Handlungsempfehlungen für die professionsübergreifende pädagogische Praxis zu transformieren. Ein landeszentrales Unterstützungsangebot sichert Qualitätsansprüche, setzt Synergien frei, koordiniert, fördert und unterstützt den Praxistransfer in das Flächenland Brandenburg. Notwendig sind regional angesiedelte Kompetenzstellen, welche überregional zusammenarbeiten und auch über den eigenen Sozialraum hinaus tätig werden.

Empfehlung der Antragskommission:
Überweisung an: Landesausschuss, Landesvorstand
Stellungnahme(n):
Stellungnahmen und abschließende Beschlussfassung Landesausschuss Der Landesausschuss der SPD Brandenburg hat sich mit dem Antrag des Arbeitskreises Digitale Gesellschaft, des SPD-Unterbezirks Dahme-Spreewald, der AfB Brandenburg und des SPD-Ortsvereins Zeuthen beschäftigt. Auf Beschluss des Landesausschusses wird dem  SPD-Landesvorstand die Annahme in nachfolgender geänderter Fassung empfohlen. "Der Landesparteitag fordert die Landesregierung auf, die in der Landeskonzeption „Stärkung der Medienkompetenz“ vom November 2011 und der Rahmenvereinbarung „Stärkung der Medienkompetenz“ zwischen MBJS und Medienanstalt Berlin-Brandenburg vom 4. Juni 2012 dargelegte Unterstützung beim Aufbau regionaler Netzwerkstrukturen für Medienkompetenz mit konkreten Maßnahmen zu untersetzen und damit die Voraussetzungen zu schaffen, dass für regionale Medienbildungs-Netzwerke ein landeszentrales Unterstützungsangebot aufgebaut werden kann. Darin eingeschlossen sein sollen auch Beratungsleistungen für Bildungsträger, die landeszentrale Entwicklung und Umsetzung von Fort- und Weiterbildungsangeboten, die Entwicklung von Medienbildungsstandards im außerschulischen Bereich der Kinder- und Jugendbildung sowie die Koordination regionaler Medienbildungsnetzwerke. Es sind hierfür Bewertungsparameter und konkrete Zielsetzungen zu entwickeln." Landesvorstand Der Landesvorstand der SPD Brandenburg hat sich in seiner Sitzung am 16. April 2016 mit dem Antrag des Arbeitskreises Digitale Gesellschaft, des SPD-Unterbezirks Dahme-Spreewald, der AfB Brandenburg und des SPD-Ortsvereins Zeuthen beschäftigt. Auf Beschluss des Landesvorstands der SPD Brandenburg wurde der Antrag als erledigt erklärt.

Änderungsantrag zu diesem Antrag einreichen