/I/2021 Antrag zur Sicherung einer flächendeckenden Versorgung mit Schulsozialarbeiter*innen in den Schulen

Du hast keine Berechtigungen dieses Formular zu betrachten oder abzusenden

Status:
Nicht abgestimmt

Nicht nur eine kurzfristige Reaktion aus der Corona-Pandemie, sondern Beständigkeit in der sozialpädagogischen Betreuung in den Schulen des Landes Brandenburg. Es ist eine Vollzeitstelle für 250 Schüler anzustreben.

Begründung:

In Brandenburg soll die flächendeckende Versorgung mit Schulsozialarbeit erreicht werden, unabhängig von der Schulform.

„Schulsozialarbeit Fachkräfte der Schulsozialarbeit sind Ansprechpartner*innen in allen problematischen Lebenslagen und haben in der Zeit der Schulschließungen den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen gehalten, wenn auch in der Regel über digitale Kommunikationswege. Das Aktionsprogramm Aufholen nach Corona sieht hier die Möglichkeit zum Ausbau und zur Verstärkung vor. Dazu soll bis zum neuen Schuljahr das Gespräch mit den örtlichen Trägern der Jugendhilfe, den Landkreisen und kreisfreien Städten, gesucht werden.“ (Vgl. Ministerium für Bildung, Jugend und Sport: Eckpunkte zum Start ins Schuljahr 2021/22: Rahmenbedingungen für eine sichere und offene Schule, in: Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, 03.06.2021, https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/65-21_anhang_eckpunkte_zum_start_des_schuljahres_2021_22.pdf (abgerufen am 10.09.2021).)

Die Finanzierung erfolgt als fester Bestandteil durch das Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport, mit einem eigenen Landesetat. Die Finanzierung kann den finanzschwachen Kommunen nicht zugemutet werden. Damit sind diese Stellen dauerhaft und zukunftssicher.

Barrierefreies PDF:

Änderungsantrag zu diesem Antrag einreichen